Interview mit Dai-Sifu Reimers


Wie lange betreiben Sie schon Wing Tsung® und Escrima?

Dai-Sifu R.: Anfang der 80er-Jahre habe ich mit dem Wing Tsung®-Studium unter Großmeister Leung Ting begonnen. Etwa zur selben Zeit lernte ich auch Großmeister René Latosa (USA) kennen und trainiere seit dieser Zeit auch die philippinische Stockfechtkunst Escrima. 1989 eröffnete ich die erste Kampfkunstschule in München. Zurzeit gibt es vier Wing Tsung® und Escrima - Schulen in München. 2002 gründete ich meinen eigenen Kampfkunstverband, die World Martial Arts Alliance (WMAA). Der WMAA sind mittlerweile über 100 Schulen in mehr als 20 Ländern angeschlossen.


Stimmt es, dass sie weltweit der einzige Lehrer sind, der gleichzeitig Großmeister im Wing Tsung® und Meister im Escrima ist?

Dai-Sifu R.: Ja, das stimmt. Diese Kombination ist weltweit einzigartig und ich bin auch sehr stolz darauf. Großmeister Rene Latosa hat mich dieses Jahr (2011) zum Escrima-Meister ernannt.
Was ist das Besondere an diesen zwei Kampfkünsten?

Dai-Sifu R.: Bevor ich diese zwei Kampfkünste begonnen habe, trainierte ich intensiv Taekwon-Do. Schon bald musste ich jedoch feststellen, dass Taekwon-Do zur Selbstverteidigung nur sehr bedingt geeignet war. Als ich Wing Tsung® kennen lernte war mir sofort klar, dass WT das System war, nach dem ich jahrelang gesucht hatte. Die einfachen, logischen und effektiven Techniken und Prinzipien überzeugten mich sofort und darüber hinaus funktionierte Wing Tsung® optimal zur Selbstverteidigung. Ergänzend lernte ich bei Großmeister René Latosa den Umgang mit den verschiedensten Waffen. Gerade das Wissen, wie man sich auch gegen bewaffnete Angreifer zu Wehr setzt, verdanke ich dem Escrima-Unterricht. Darüber hinaus hat mir das Escrima-Training mit Großmeister René Latosa sehr geholfen die Waffen im Wing Tsung®, den Langstock und die Doppelmesser, besser zu verstehen und anzuwenden.


Welche Vorraussetzungen braucht man, um Wing Tsung® zu erlernen und wie lange dauert es bis man sich verteidigen kann?

Dai-Sifu R.: Grundsätzlich sind keine körperlichen Vorraussetzungen notwendig. Wichtig sind der Wille, die Ausdauer und die Regelmäßigkeit des Trainings. Nach einem Jahr kann man sich bei zweimaligem Wing Tsung® - Training pro Woche schon sehr gut selbst verteidigen. Für Schüler/Innen, die intensiver trainieren möchten, bieten wir eine Pauschalausbildung zum qualifizierten Ausbilder / Lehrer an, die von mir persönlich geleitet wird.


Wie ist das Wing Tsung® - Training für Anfänger aufgebaut?

Dai-Sifu R.: Im normalen Unterricht lernt der Schüler zuerst die Siu Nim Tau-Form. Diese Form ist eine Übungsfolge der fundamentalen Handtechniken im Wing Tsung®. Darüber hinaus werden der Stand, die Kniespannung und die Atmung trainiert. Dann lernt der Schüler die Schrittarbeit, die Wendung und die vier wichtigsten Abwehrtechniken, mit denen er schon 80% aller Angriffe abwehren kann. Ergänzt werden die Übungen durch Selbstverteidigungstechniken gegen einfache Angriffe wie Würgen, Greifen, Schubsen und Ziehen am Arm. Neben dem praktischen Training wird auch viel Wert auf das theoretische Verständnis der WT-Prinzipien und –Mottos gelegt. Den Abschluss des WT- Trainings bildet immer eine Einheit mit Kraft- und Ausdauerübungen, um die körperliche Fitness zu trainieren.